Mag. Jolanta Warpechowski stammt aus Warschau und lebt seit 1971 in Wien. Sie studierte in Wien Theaterwissenschaft. Ihre Magisterarbeit wurde zusätzlich von Ebsees Verlag veröffentlicht. Nach dem Studium nahm sie Unterricht für Schauspiel und Regie für experimentelles Theater vor allem bei amerikanischen bekannten RegisseurenInnen und kurz danach gründete sie den Verein „Theater Antonin A/Artaud & Film SOPOGRO“ . Neun Jahre lang spielte sie mit jungen Menschen auf den Straßen Wiens, in Lokalen, in der U-Bahn sozialpolitische „Stücke“ bis sie von Dr. Dieter Schrage, dem Universitätsprofessor sowie Politiker entdeckt wurde.

Danach bewarb sie sich bei OKTO TV wo sie 3 Jahre lang je 4 Wochen eine Sendung SOPOGRO mit eigenen Konzepten und Regie produzierte. 2010 bekam sie von IG Kultur einen Jurypreis für ihr „Verfilmtes Theater“ (Die Taubenfütterin). Nach dem Studium in Krakau für Filmregie und Drehbuch, entschloss sie sich Spielfilme zu drehen. Ohne jegliche Förderungen schuf sie bis jetzt 5 Spielfilme und 34 Kurzfilme. Die Hauptthemen ihrer Filme sind familiäre Konflikte, Prostitution, Sexualität, Alkoholismus, Gewalt. Im Juli 2018 dreht sie ihren 40-ten 90minuten langen Spielfilm über Homosexualität in Krakau und Umgebung in einem alten kleinen Schloss.

IG Kultur Wien, Preis der Jury:
http://www.igkulturwien.net/innovationspreis/archiv/innovationspreis-10/